03. — 10.12.2022 | Stuttgart

Eine Ausstellung, die sich dem Vielen öffnet, die sich nicht festlegen möchte – und nicht muss

Die Ausstellung „mischkonsum‘ no. [1]“ wartet mit weiter thematischer Vielfalt des fotografischen Arbeitens auf ihre Besucher und Besucherinnen. Liegt die Schönheit, der Zauber der Nacht in ihrer Leere, in der ihr eigentümlichen Einsamkeit? Welche Spuren zog ein Mensch, bevor er ging, an welchen Orten bleibt er spürbar? Welche doppelte Kodierung liegt unserem Wald zugrunde, dessen vertraute Romantik sehenden Auges Opfer menschengemachter Umweltbedingungen wird?

Nach über 25 erfolgreichen Jahren öffnet die Galerie Piwnica Papugi zum letzten Mal ihre Pforten. Den Abschluss dieser kunstreichen Zeit darf die Gruppe mischkonsum‘ gestalten: An den Wänden der Galerie werden für eine gute Woche die fotografischen Arbeiten dieses jungen Künstlerkollektivs zu sehen sein.

Großstadtnächte

Im Langzeitprojekt „Großstadtnächte“ von Fotograf Lennart Neuhaus werden die Betrachter*innen mit auf eine Reise in die Nacht einer unbestimmte Großstadt genommen. Auf dieser Reise zeigen Bilder Momente von Einsamkeit, Ungewissheit und in diesen Nächten entsteht das Gefühl, die Stadt für sich zu haben und dennoch nie ganz alleine zu sein.

und Bitte!

Die Arbeit „und Bitte!“ zeigt einen Blick hinter die Kulissen von Filmproduktionen. Der Fotograf Patrick Zajfert begleitete hierfür verschiedene Produktionen über einen Zeitraum von 4 Jahren. Ein Hauptaugenmerk der Serie ist auf Filmschaffende und ihrer Arbeit am Set gerichtet.

Waldzeit

Im Projekt Waldzeit wirft der Fotograf David Peters einen respektvollen Blick in die Vielseitigkeit des Waldes und liefert dem Betrachtenden damit Einblicke in seine aktuelle Ambivalenz:
Der Ästhetik waldeinsamer Romantik stehen nüchterne Wirtschaftlichkeit sowie dürre- und borkenkäferbedingte Gebrechlichkeit entgegen.

growth unlimited

Das intermediale Projekt „growth unlimited“ von Lucas Weber bietet einen Einblick in generative visuelle Prozesse und einen Ausblick auf die bevorstehende weitreichende Integration der dritten Dimension in fotografische Techniken.
Angelehnt an das weltweit erste Buch mit fotografischen Abbildungen "British Algae: Cyanotype Impressions" (1843) der britischen Botanikerin Anna Atkins, werden 3D-Vegetationsfragmente von Zimmerpflanzen algorithmisch gesteuert, zu einem endlosen digitalen Zwilling synthetisiert.

Deine drei Orte

Backstube, Taubenschlag, Garten, drei Orte die für Ole Meier seinen verstorbenen Großvater repräsentieren. Diese Arbeit dient als Rückblick, Verarbeitung und Abschied von einem geliebten Menschen. Die Portraitierung seiner Räume in verbindung mit Archivbilder zeigen eine Darstellung, so wie Ole seinen Opa gesehen und erlebt hat. Ein hart arbeitender Mann, ein fanatischer Taubenzüchter, ein liebender Ehemann und vorallem ein warmherziger Familienmensch.

move away, never look back

Samir El Hannaoui hat seinen Geburtsort besucht, um das Wesen seines früheren Zuhauses einzufangen, und ist den Spuren seiner Jugend gefolgt. Es ist ein Ort mit dunklen und leeren Heimaten, selbst die Häuser, die Licht ausstrahlen, wirken kalt. Leise Zuggeräusche hallen durch die Stadt, im Einklang hört man Lastwägen die Ihre Lieferungen beenden. Alte Orte haben sich verändert, neue sind aufgetaucht und einige sind vor langer Zeit weitergezogen... aber dennoch ist die Seele der Vorstadt die gleiche geblieben.

Gallerie Piwnica Papugi

Gutbrodstraße 42
70193 Stuttgart

Öffnungszeiten

15 — 21 Uhr

Vernissage 03.12.

Finissage 10.12.

/>